Unsere Praxis

Zazen heißt: Sitzen und schweigen. Das ist ganz einfach - aber zugleich eine Zumutung für uns moderne Menschen: das Handy bleibt für einige Stunden aus, die Kommunikation wird auf ein Minimum reduziert. Wir konzentrieren uns auf das, was gerade ist. Dadurch eröffnen wir einen Raum für eigene Erfahrungen und für Antworten auf folgende Fragen: Was ist mein wahres Wesen? Steht mein Leben in einem größeren, universellen Zusammenhang?

In der Einführung bekommen interessierte Menschen Hinweise, wie sie die für sie richtige Sitzposition finden. Sie sammeln erste Erfahrungen mit der Meditation im Gehen und im Sitzen, sie können die Rezitation des Herz-Sutra und der 4 großen Gelöbnisse erleben. Außerdem gibt es einen kleinen Vortrag über die Hintergründe und das Ziel der Zen-Meditation und natürlich ist Raum für Fragen. Dauer: ca 3 Stunden, von 9.30 Uhr bis ca 12.30 Uhr. Unkostenbeteiligung: 10 Euro.

Meditation intensiv: In unseren wöchentlichen Meditationen sitzen wir 3 mal 25 Minuten (Zazen). Dazwischen gehen wir langsam und meditativ im Kreis (Kinhin).  Dazu kommen ein kurzer Vortrag (Teisho) und  Einzelgespräche (Dokusan). Dabei ist Koan-Praxis möglich. Wir rezitieren das Herz-Sutra auf japanisch und auf deutsch. Am Ende des Abends stehen die vier großen Gelöbnisse (ebenfalls japanisch und deutsch) und 3 rituelle Verneigungen. Beginn ist um 19.30 Uhr, Ende gegen 21.30 Uhr. Es empfiehlt sich, spätestens gegen 19.20 im Zendo zu sein. Während der Corona-Pandemie ist die Zahl der Teilnehmer stark beschränkt und nur bei Voranmeldung möglich, wir bieten aber die Möglichkeit, über Video-Konferenz an der Meditation teilzunehmen.

An dieser wöchentlichen Meditation kann nur teilnehmen, wer bereits Erfahrung mit Zen-Meditation hat oder wer eine Einführung besucht hat.

In der langen Zen-Nacht (zur Zeit nicht möglich) sitzen wir insgesamt 6 mal 25 Minuten, ergänzt durch Kinhin, Rezitation und Vortrag. Dokusan und Koan-Praxis ist möglich. Zwischen den Meditationszeiten liegt eine Pause von 20 Minuten, in der wir Tee trinken (wer will, bringt eine Thermoskanne Tee mit). Wir verbringen die ganze Zeit im Schweigen. Beginn ist um 19.30 Uhr, Ende gegen 23.30 Uhr. Es empfiehlt sich , gegen 19.20 im Zendo zu sein.

Sesshin: Zentraler Teil des Zen-Weges. Eine Zeit intensiver Übung, in der wir 6 bis 7 Stunden am Tag meditieren. Das Sesshin wird im Schweigen verbracht. Rezitationen, Vorträge und täglich 2 mal Dokusan gehören zum Programm. Für Spaziergänge in der Umgebung bleibt genügend Zeit. Eine Teilnahme ist nur für Menschen mit Vorerfahrung empfehlenswert. Wer mehr Informationen z.B. zum Tagesablauf haben will, kann sich gerne an mich wenden: Patrick.Ehinger@zen-im-leben.de

Für alle Formen der Praxis gilt: Bequeme aber dezente Kleidung ist ok, Hosen sind für Frauen von Vorteil. Wer mit einer Robe oder mit einem Meditations-Anzug kommen will, ist natürlich willkommen. Im Zendo werden keine Schuhe getragen, wer will, kann Socken mitbringen.

Wir sehen uns in der Tradition der Sangha "Offene Weite" von Stefan Matthias, Berlin. Hier gibt es auch weitere Meditationsmöglichkeiten: Jeden Dienstag von 19 Uhr bis ca 21 Uhr in Kreuzberg in den Räumen der Taborkirche. Mehr Informationen dazu unter www.offene-weite.org.